Welche Termine hatte ich bis zur OP?

Los ging es am 28. November 2014 mit dem ersten Gespräch mit einem Arzt.
Da wurde ich gewogen, ausgefragt über mein Essverhalten und Fitness. Mir wurde Blut abgenommen, Muskel, Fett Anteil bestimmt und die nächsten Termine besprochen.

Dann im Dezember hatte ich 2x2 Stunden einen OP Vorbereitungskurs. Wurde aufgeklärt über die diversen OP Möglichkeiten, Bewegung im Alltag, Essen nach der OP, Dumpings usw.

Termin beim Psychologen: Da wird man gefragt über die Kindheit, Verhältnisse Familie usw. wie man über die OP denkt. Wie man sich das Essen danach vorstellt, ob es evtl. Anzeichen zu einer Essstörung gibt usw. Ich fand den Termin super. Falls ich je Probleme mit etwas habe weiss ich auch zu wem ich nun gehen kann. Sie fand das ich das ganz sicher packe und stark genug wäre.

Termin Belastungs EKG, Lungentest, Bauchultraschall:
Diese OP ist ein grosser Eingriff und man sollte so gesund wie möglich bei der Operation sein. Dafür werden diverse Tests gemacht.
Zuerst wurde ein normales EKG gemacht, danach musste ich auf das Velo und Gas geben. Ergebnis war super.
Beim Lungentest musste ich so ein Röhrchen in den Mund nehmen und tief Luft holen und tief ausatmen. War ebenso gut und auch beim Bauchultraschall wurde nichts gefunden (Sie schauen da Milz, Galle, Niere, Leber usw. an)

Termin Magenspiegelung:
Man schaut da nach Magengeschwüren, einem Bakterium und sonstige Veränderungen.
War bei mir alles okay. Verfahren: Man bekommt einen Rachenspray der den Rachen unempfindlich macht und dann noch ein Narkosemittel gespritzt. Ich schlief wunderbar.

Termin bei der Ernährungsberatung: 
Man wird aufgeklärt welche Nahrungsmittel gesund sind nach der OP, welche nicht, bekommt Rezepte und einen Menüplan für die 1. 4 Wochen nach der OP. Ich hatte 2 Termine vor der OP.
Fettarm, Eiweissreich, Zucker meiden heisst es nun. (was ich aber schon vorher so gemacht habe)

Termin Schlaflabor:
Man bekommt ein Gerät mit nach Hause das den Sauerstoff während dem Schlafen testet. Auch ob man Atemaussetzer hat. Je nach Ergebnis bekommt man eine Maske zum schlafen.

Am 20. Februar das Schlussgespräch mit einem meiner Chirurgen:
Mein Gespräch war mit Dr. Kalak. Er und Dr. Schiesser haben mich operiert. Ich wurde nochmals alles mögliche gefragt: ob ich genau weiss was auf mich zukommt, ob ich es wirklich möchte, nochmals das Verfahren erklärt.

25. Februar Gespräche mit Narkoseärztin, Blutuntersuchungen, Gespräch mit der Pflegeleitung in der Tagesklinik im Kantonsspital SG, Gespräch mit der Ärztin und Untersuchung meines Bauches und allgemeiner Gesundheit.

Wie ihr seht ein Terminmarathon. Ins Schlaflabor musste ich etwa 4x.


up